Radwandern und Mountainbiken in der Gemeinde Hilter

"Rund ümme Hilter" – Wandergenuss pur

Drei güne Tannen

Der Wanderweg "Rund ümme Hilter" ist auf 38 Kilometern auf teilweise geänderten Routen neu ausgeschildet und gekennzeichnet worden. Wegweiser wurden ergänzt und neue sind hinzugekommen. Zusätzliche Bänke wurden aufgestellt. Die Wegeführung wurde in das Wandersystem des Osnabrücker Landes eingefügt.

Wer auf der Strecke unterwegs ist, staunt immer wieder über die Ausblicke in die bergige Umgebung des Teutoburger Waldes. Ob es um den Blick in die Ebene des Münsterlandes oder die "Borgloher Schweiz" geht: Liebhaber der Natur kommen voll auf ihre Kosten. Auch die Höhenunterschiede machen den Reiz des Weges aus, der gut in drei Etappen zu erwandern ist.

In der neuen Wanderkarte finden Sie zwei Rundwege als Ergänzung des Wanderangebotes. Im südlichen Bereich gibt es eine Verbindung über den Hermannsweg. Nördlich verläuft die Schleife durch Borgloh, über den Gersberg und vorbei am Aussichtsturm auf dem Strubberg. Die Verbindungswege sind mit einer "roten Tanne" markiert und ermöglichen gut zu laufende Halbtagestouren (jeweils ca. 15 km).

Die Wanderkarte mit Etappenvorschlägen liegt im Rathaus, Osnabrücker Str. 1, 49176 Hilter, für Sie bereit (Mail: rathaus@hilter.de). Darin gibt es neben Informationen zur Entstehungsgeschichte des Weges auch Hinweise zum geologischen Hintergrund der hügeligen Landschaft. Kaum zu glauben, dass vor Millionen von Jahren ein Küstenstreifen mit einem breiten Flussdelta die Landschaft prägte und ein Dinosaurier in der Nähe des Wasserturmes auf dem Strubberg einen Abdruck im Sandstrand hinterließ.

Machen Sie sich auf den Weg. Es gibt viel zu entdecken.

Informationen erhalten Sie unter 05424/2318-0, Rathaus Hilter.




Grenzgängerroute Teuto-Ems

Grenzgängerroute Teuto-Ems

Qualitätsroute adfc

Burgen und Schlösser, Spargel und Schinken, Natur und zwölf historische Städte und Dörfer – die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) mit vier Sternen ausgezeichnete Qualitätsradroute „Grenzgängerroute Teuto-Ems“ verbindet als 148 Kilometer langer Radrundweg das Beste, was Osnabrücker Land, Ostwestfalen-Lippe und Münsterland zu bieten haben. Mehr als ein Dutzend Mal überqueren Radler auf der erlebnisreichen Tour historische Grenzen und folgen alten Schmugglerpfaden und Handelswegen durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft.

Neben einer wunderschönen Landschaft, die hauptsächlich flach durch Felder, Wiesen und Wälder verläuft, ist die Region zwischen Teutoburger Wald und Ems bekannt für ihre kulinarische Vielfalt. Vor allem Spargel gedeiht in der Gegend um Füchtorf, Glandorf und Bad Laer in besonders hoher Qualität. Die sandigen Böden bieten dem „königlichen Gemüse“ perfekte Bedingungen. Auf zahlreichen spezialisierten Spargelhöfen wird von Mitte April bis Ende Juni Spargel geerntet und oftmals direkt ab Hof verkauft. In den Restaurants und Gasthöfen überbieten sich die Köche im Frühsommer mit neuen Spargelrezepten und -kreationen, so dass jeder Feinschmecker auf seine Kosten kommt. Wer es etwas deftiger mag, der lässt sich zum frischen Spargel würzig-salzigen Schinken schmecken. Am leckersten ist dieser aus der Gegend rund um Versmold. Wer den typisch frischen Geschmack der Region in seinem Proviantkorb mit nach Hause nehmen möchte, für den ist ein Zwischenstopp in einem der vielen Hofläden entlang der Route lohnenswert.

Daten & Fakten:

Insgesamt 148 km auf überwiegend flachen und verkehrsarmen Straßen bzw. auf separaten Radwegen. Zwei Verbindungsstrecken ermöglichen es, den Rundkurs in drei Tagestouren von 48, 55 und 56 km zu genießen. Wegen ihres flachen Profils eignet sich die Route sehr gut für Familien mit Kindern.

Am Wege liegen zahlreichen Burgen, historische Ortskerne, Schlösser, Industriedenkmäler und weitere Sehenswürdigkeiten. Mehrtägige Touren sind inklusive Übernachtungen, Gepäcktransfer und weiteren Extras als Pauschalarrangements buchbar.

Verlauf: Warendorf – Ostbevern – Glandorf – Lienen – Bad Iburg – Hilter a.T.W. – Bad Laer – Bad Rothenfelde – Dissen aTW – Borgholzhausen – Versmold – Sassenberg – Warendorf

Besonderheiten: Die Vielzahl an Grenzen, die Sie während Ihrer Tour überqueren, sind in der Radkarte mit entsprechenden Symbolen gekennzeichnet und entlang der Route mit „Grenzsteinen“ markiert. Zahlreiche Rastplätze mit Infotafeln, die zusätzlich der Orientierung dienen, laden zu erholsamen Pausen ein.

Anspruch: Überwiegend flach, nur sehr wenige Steigungen bei Borgholzhausen und Bad Iburg

Karten- und Informationsmaterial: Bestellbar unter www.grenzgaengerroute.de oder telefonisch unter 0541/323 45 67.

:Informationen::
Tourismusverband Osnabrücker Land e.V., Herrenteichsstraße 17+18, 49074 Osnabrück, Tel. 0541/323 45 67, service@osnabruecker-land.de, www.grenzgaengerroute.de




Bild des Wasserturms in Borgloh

Radwandern in der Gemeinde Hilter

Wer die Gemeinde auch per Rad kennen lernen möchte, kann die verschiedenen Ortsteile auf einem komplett ausgeschilderten Radwegesystem abseits von den belebteren Straßen erkunden. Die Ausschilderung erstreckt sich über das gesamte Gebiet des Landkreises Osnabrück, so dass auch die benachbarten Orte auf schönen Routen erreichbar sind. Radwanderkarten sind im örtlichen Buchhandel und im Rathaus in Hilter, Osnabrücker Straße 1, erhältlich.

Zusätzlich hat der Naturpark "TERRA Vita" anspruchsvollere Radrundtouren ja nach Schwierigkeitsgrad für den Radfahrer oder Mountain-Biker ausgeschildert. Zwei der insgesamt 17 Terra.trails führen auch durch die Gemeinde Hilter. Dies ist zum einen die 40 km lange Bädertour (Nr. 15) mit dem Thema "Sand, Salz und sonderbare Steine", sowie die Strecke Nr. 14 (20 km) unter dem Motto "Schwarzes Gold in der Borgloher Schweiz".

Weitere Informationen dazu im Rathaus oder im Internet unter www.naturpark-terravita.de.

Radwege im Landkreis Osnabrück   Brücke in Hankenberge




Logo TeutoSenne

BahnRadRoute Teuto-Senne

Die Teuto-Senne-Radler starten in der historischen Altstadt Osnabrücks, direkt am erhabenen Dom. Von dort gehts hinaus ins Osnabrücker Land mit seinen sanften Hügeln und idyllischen Tälern. Immer entlang der Bahnlinien "Haller Willem" (Osnabrück - Bielefeld) und "Sennebahn" (Bielefeld - Paderborn). Auf der Sonnenseite des Teutoburger Waldes sind kaum Steigungen zu überwinden, vielmehr herrliche Alleen und ausgedehnte Wälder zu genießen. Und wenn doch mal etwas mehr Sportlichkeit gefragt ist, können anspruchsvollere Nebenstrecken gewählt werden.




Karte vom Ahornweg - Klick

Wandern auf dem "Ahornweg"

Der Ahornweg beschreibt den "etwas anderen Süden". Gekennzeichnet mit dem Ahornblatt verläuft eine der Routen von Bad Iburg über Hilter nach Wellingholzhausen. Ein weiteres Teilstück führt von Wellingholzhausen Richtung Ortskern von Hilter nach Bad Rothenfelde. Sämtliche Rundwanderstrecken haben ihren Ausgangspunkt in Bad Iburg.




Lerchensporn

Wandern auf dem "Hermannsweg"

Der Hermannsweg verläuft im Bereich von Hilter als Kammweg des Teutoburger Waldes von Bad Iburg bis nach Dissen und bietet herrliche Ausblicke sowie stille Pfade in Tannen- und Buchenwäldern abseits vom Alltagstrubel. In seiner gesamten Ausdehnung verläuft er über 156 km von Rheine bis nach Bad Meinberg. Zusammen mit dem Eggeweg, der bis nach Marsberg im Sauerland führt, ergibt sich eine Wanderstrecke von 226 km. Die beiden Wege werden unter der Dachmarke "Hermannshöhen" geführt.

Weitere Infos
Hermannshoehen im Internet